Anlasserfreilauf

Bol D`or Anlasserfreilauf / Anlasserkupplung

Der Anlasserfreilauf ist unter anderem eine typische Quelle für klappernde Geräusche im Leerlauf. (Natürlich auch während der Fahrt, nur da hört man es nicht). Er befindet sich auf der linken Seite des Motors. (Fahrtrichtung). Das Problem ist die etwas schwache Verbindung vom Anlasserfreilaufzahnrad mit der Welle. Ich erkläre an dieser Stelle wie ich den Freilauf ausgebaut, zerlegt und gewartet habe. Zu meinem Erstaunen stellet sich im Anschluss eine massive Besserung des Laufgeräusches ein, obwohl augenscheinlich zwischen den alten und neuen Verschlaißteilen kein Unterschied (Verschleiß) zu erkennen war. Die Frage ist natürlich, wie lange der original instandgesetzte Anlasserfreilauf geräuscharm läuft. Im Netz findet man häufig den Hinweis, dass die Wartung nicht lange vorhält. Es gibt zwischenzeitlich auch einen optimierten Anlasserfreilauf für die Honda CB 900 SC01. Dieser kostet (aktuell 2018) stolze 285,00 Euro. (Hier erhältlich)

Im ersten Schritt wird das Motorgehäuse, der in Fahrtrichtung linke vordere runde Deckel, entfernt. (Dort steht HONDA drauf). Mann kann natürlich auch direkt das Gehäuseteil in. dem Zündungsdeckel entfernen, jedoch befindet sich dann noch die Zündungselektronik im Gehäuse und das ganze Gehäuse hängt dann einfach so runter. Da ich allerdings die Gehäuseteile noch reinigen und etwas polieren will, zerlege ich an dieser Stelle diesen Gehäuseteil vollständig und baue auch die Zündungselektronik aus. Falls Ihr Motorschutzbügel an eurer Bol D`or verbaut habt, kein Problem. Es geht auch ohne Demontage der Stürzbügel.

Im Anschluss habe ich die Zündungselektronik / Zündplatte entfernt. Dafür sind einfach die zwei Schrauben, oben und unten zu entfernen ( 8`er Nuss) Das sind die gleichen zwei Schrauben, welche gelockert werden um die Zündung einzustellen.

Nun noch die Schrauben vom Motorgehäusedeckel lösen um das Gehäuseteil zu entfernen ( 8`er Nuss). Ich persönlich lege die gelösten Schrauben gerne der Reihenfolge nach (wie ich sie entfernt habe) auf einer Pappe ab, oder in einem Bereich wo man nicht unbedingt durchläuft oder ähnliches. Das hat den Hintergrund, dass ich bei der Montage nicht probieren muss, welche Schraube wo hin gehört, da diese häufig unterschiedliche Längen haben. Das Gehäuse sitzt meistens noch bombenfest. Da dieser Deckel keine Überstände hat, mit Hilfe dessen man ihn vorsichtig abschlagen könnte, einfach vorsichtig mit einem Gummihammer abklopfen oder vorsichtig mit einem Schlitzschraubendreher an der Verbindung lösen. Aber nicht zu feste, sonst bricht etwas oder die Dichtfläche wird zu stark verkratzt. Wenn das Gehäuse gelockert ist (wie auf dem Bild zu sehen) einfach etwas hin und her wackeln. Es sitzt noch auf Hülsen und auf einer Welle.

CB900F Zündung
CB900F Zündungsplatte
CB900F Motorgehäuse entfernen

Nun ist das Motorgehäuseteil gelöst und der Fliehkraft-Impulsgeber von der Zündung sowie der Anlasserfreilauf sind freigelegt.

Bolddor Zündung
Honda CB 900 F Zündung

Da ich den Deckel vollständig lösen möchte, habe ich noch die Zugentlastung abgeschraubt (10`er Nuss), das kleine Blech im Deckel welches das Kabel festhält.

Nun kann man die Zündelektronik von dem Motorgehäusedeckel trennen und den Deckel ordentlich reinigen oder bei Bedarf auch polieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass er nicht andauernd gegen das Motorrad schlägt und ich die Kabel auf eventuelle Beschädigungen überprüfen kann.

Honda Bol D`or Zündung

Nachdem der Deckel demontiert ist, muss der Implusgeber / Fliehkraftregler von der Welle gelöst werden. Die große Mutter mit einem passenden Maulschlüssel (24 er) festhalten und die kleinere innenliegende Schraube (12`er Nuss) lösen und abschrauben. Danach lässt sich der Fliekraftregler einfach abnehmen. Nun kann man den Anlasserfreilauf zusammen mit dem großen Zahnrad einfach von der Welle ziehen. Die drei flachen Schrauben werden anschließend gelöst.

Wenn beides von der Welle gezogen ist, noch das große Zahnrad von dem Gehäuse mit den drei Schrauben abziehen / trennen. Auf der Rückseite sieht man dann die drei Andruckrollen (siehe nächstes Bild). An diese Andruckrollen mit den Federn und den Hüslen wollen wir herankommen. Das sind, neben der Lauffläche von dem großen Zahnrad, die Verschleißteile. Es ist nicht zu empfehlen das Gehäuse auf der Welle zu belassen und zu versuchen es irgendwie festzuhalten oder zu verkanten um die Schrauben zu lösen. Erstens sind die Schrauben ziemlich flach, so dass man nur abrutscht und zweiten ist das Risiko zu groß irgend-etwas am Motorgehäuse zu beschädigen, gar abzubrechen und drittens sind die Schrauben mit Schraubensicherung befestigt. Also das Gehäuse wie auf dem Bild zu sehen, mit zwei Schraubzingen an eure Werkbank fixieren und dann die Schrauben rausdrehen.

Nachdem die Schrauben entfernt sind, sieht es im Inneren so aus (siehe Foto). Nun kann man die drei Anduckrollen, Federn und Hülsen entnehmen und neue einsetzen. Ich empfehle die neuen Teile mit dem gleichen Motoröl zu benetzen welches ihr aktuell fahrt und dann die Teile einbauen. Setzt die Federn und die Hülsen genau so ein wie die alten saßen. Mit Ruhe und nicht mit Gewalt. Diese Arbeit mag für manchen etwas fummelig sein, ist aber kein Hexenwerk.

Dass sind die alten, ausgebauten Verschleissteile: 3 x Andruckrolle, 3x Federn und 3x Hülsen. Bei manchen kann man auf den Andruckrollen schon einen Verschleiss mit bloßem Auge erkennen. Das war bei meinen nicht der Fall. Ich habe sie trotzdem erneuert. Hauptverschleissteile sind meistens die Federn.

Jetzt wird der Anlasserfreilauf wieder zusammengebaut. Das geschieht in umgekehrter Reihenfolge wie die Demontage. Bei den drei Schrauben ist es allerdings wichtig, dass sie mit mittelfester Schraubensicherung verschraubt werden. Dafür die Schrauben wie auf dem Bild zu sehen, ca zwei drittel, reinschrauben und anschließen das noch freie Gewinde mit Schraubensicherung benetzten. Dünn auftrage, die Schauben sollen nicht in dem Zeug schwimmen. Anschließen hat man genug Zeit, das Teil wieder einzuspannen und die Schrauben anzuziehen.

Anzugdrehmoment: 26 - 30 Nm.

Ganz wichtig !! Lest euch bitte die Angaben bezüglich der Trocknungszeit eurer Schraubensicherung durch. Wichtig ist, dass sie vollständig ausgehärtet ist. Das war bei meiner 12 Stunden. Also das Teil weg legen und was anderes machen, z.B. Motorgehäusedeckel polieren. Wenn man die Schraubensicherung nicht ganz aushärten lässt, besteht die Gefahr das sich die Schrauben lockern und die ganze Arbeit war umsonst.

 

Wenn die Schraubensicherung ausgehärtet ist, baut Ihr den Anlasserfreilauf und die Zündung wieder ein. Umgekehrte Reihenfolge wie die Demontage. Das große Zahnrad einfach wieder aufstecken und den Anlasserfreilauf komplett wieder auf die Welle schieben. Nachdem Ihr die Zündung wieder eingebaut habt, nicht vergessen sie einzustellen. Ausserdem darauf achten das die Frühzündereinheit beim festschrauben mit dem Stift in dem Schlitz von der Welle sitzt. Motorgehäuse drauf und fertig.

CB 900 F Anlasserfreilauf
Bol D`or ausgebauter Anlasserfreilauf
Zerlegter Boldor Anlasserfreilauf
Anlasserfreilauf Verschleissteile Honda Bol D`or
Zusammenbau vom Anlasserfreilauf Honda Bol D`or
Montage Anlasserfreilauf mit Schraubensicherung
Honda CB 900 F Anlasserfreilauf und Zündung zusammengebaut
Raststätte A44 Rückweg von Bikerhochzeit
Yamaha Biker in Ammendorf bei Halle (Saale)
Biker auf der A38 Richtung Kassel höhe Lutherstadt Eisleben

Copyright © moto-cyc.de 2015 - 2018 All Rights Reserved.